· 

Back in Buenos Aires

Nach einem kurzen Boxenstopp in Santiago, fliege ich nach Buenos Aires. In die 3 Millionen Metropole, wo alles begann. Mir kommt es so vor, als wäre ich schon Monate unterwegs. Und dabei sind es nur ein paar Wochen. So ist es also, wenn keiner Tag wie der andere ist und man viel erlebt.

 

In Buenos Aires gelandet, versuche ich nach meinem Uber Debakel diesmal mit einem Shuttle mein Glück. Tienda Leon ist ein privates Unternehmen, das einen entweder mit Minibussen zur Wunschadresse bringt oder mit großen Reisebussen in die Innenstadt zum Hauptbahnhof (Terminal Madero, Metro Retiro). Die Reisebusse fahren alle 30 Minuten und sind natürlich günstiger als die Minibusse (350 Pesos oneway, 670 Pesos Hin und Zurück). Die Tickets gibt es an einem Schalter direkt hinter der Gepäckausgabe der internationalen Flüge. Falls man das verpasst, kann man Tickets auch außerhalb direkt an der Haltestelle kaufen. Die Bezahlung mit Kreditkarte ist problemlos. Die Haltestelle befindet sich nur etwa 50 Meter rechter Hand nach dem Ausgang aus dem Terminal (Symbol mit orange farbenenen Löwenkopf). Je nach Verkehr dauert die Fahrt zwischen 45 und 90 Minuten. Von dort kann man direkt in die Ubahn steigen und mit einer Karte der Metro (hier Subte genannt) sich sehr günstig in der Stadt fortbewegen.

 

Auch dieses Mal komme ich wieder in Palermo unter. Und wieder heißt mein Gastgeber Javier. Am nächsten Tag kommt meine Schwester aus Hamburg zu Besuch und das bedeutet, dass ich die kommenden Wochen nicht alleine reise!