· 

Buenos Aires - Recoleta

Schon im meinem letzten Besuch in Buenos Aires habe ich diesen Stadtteil etwas kennengelernt. Nachdem ich einige Tage in dieser Metropole verbracht habe, gehört Recoleta neben Palermo zu einem meiner liebsten Stadtteile. Hier findest du Tipps zum Entdecken:

 

Free Walking Tour
Jeden Tag gibt es in Buenos Aires viele kostenlose Stadtführungen. Wir waren mit freewalks Buenos Aires unterwegs. Die Tour für den Stadtteil Recoleta startet um 10.30 Uhr vor dem Teatro Colón. Innerhalb von 3 Stunden laufen wir vom Teatro Colón zum Friedhof von Recoleta, den ich schon von meinem letzten Besuch kenne. Es geht vorbei ein Stadtpalästen im französischen Stil, über breite Prachtstraßen - allen voran die Avenida 9 de Julio - und durch schattige Parks. Ich bin überrascht wie grün diese Stadt ist! Es gibt erstaunlich viele Plazas und Straßen mit Bäumen, von denen viele unfassbar groß und sehr alt sind. November ist eine wunderbare Reisezeit für diese Stadt, da überall die Jacarandas lila blühen. Obwohl die Gruppe der Teilnehmer riesig ist, schafft der Guide es, interessante Geschichten über die Orte zu erzählen und uns über die grundlegenden politischen und wirtschaftlichen Probleme seines Landes anzureißen. Die Tour endet mit der bewegenden Geschichte von Eva Perón, die im Friedhof von Recoleta begraben ist. Da diese Tour auf Trinkgeld basiert, gibt man so viel wie man kann oder will. Ich persönlich finde dieses Konzept sehr gut, da ich die Höhe des Trinkgeldes nach der Qualität des Guides.

 

Teatro Colón 
Das weltbekannte Opernhaus war einst ein Bahnhof. Die Bauarbeiten der Scala nahmen nicht geplante 18 Monate, sondern sage und schreibe 30 Jahre und zudem 3 Architektenleben in Anspruch. Heute treten hier Stars wie Maria Callas und Plácido Domingo auf. Die Akustik des Konzertsaals soll zu den weltweit besten gehören. Im Jahre 2006 wurde das Teatro Colón für rund 80 Millionen Euro restauriert. Nach vierjähriger Renovierung stellte man jedoch fest, dass die Akustik nach Einbau der Sitze anders war als zuvor. Nach langem Rätseln entdeckte man, dass Gussmetallstücke am Boden gegen moderne Legierungen ausgetauscht wurden. So fertigte man genaue Repliken dieser Teile an um die einzigartige Akustik wiederherzustellen. Eines der Geheimnisse des guten Klangs scheint übrigens die Tatsache zu sein, dass jeder Sitz im Opernhaus eine Idee anders ist.
Es gibt einstündige Führungen für etwa 600 Pesos, die Besucher hinter die Kulissen des Opernhauses blicken lässt. Wer einmal den Klang im Konzertsaal erleben will, kann an der Theaterkasse nach günstigen Stehplätzen fragen. Die Sicht ist vermutlich eher bescheiden, aber es geht ja in erster Linie um die Musik. Die günstigsten Stehplätze sind bereits ab 180 Pesos (umgerechnet knappe 4€) zu haben. Hintergrund dieser günstigen Tickets ist die Historie von Argentinien: mit einer großen Einwandererwelle kamen viele Italiener nach Buenos Aires, die sich die teuren Sitzplätze in der Scala natürlich nicht leisten konnten, da diese den Reichen vorbehalten waren. So wurde beim Bau berücksichtigt, dass auch das Volk Zugang zur Scala hat um die so leidlich vermisste, italienische Musik zu genießen - mit Stehplätzen für wenig Geld. Großartig, dass dies heute noch beibehalten wird!
Cerrito 628 am Plaza Lavalle, Metro Tribunales

 

Recoleta Friedhof
Eines meiner Highlights in Buenos Aires ist auf jeden Fall der Friedhof von Recoleta. Hier haben wohlhabende Familien ihren Angehörigen aufwendige Grabstätten und Mausoleen errichtet. Manche sind sehr modern, andere uralt, manche mit Blumen geschmückt und andere eingestürzt und verwahrlost. Hier sind bekannte Personen aus Argentinien begraben wie beispielsweise Eva Perón, die unter Evita den meisten ein Begriff sein dürfte.
Junín 1760, Barrio Recoleta

 

Kulturzentrum Centro Cultural Recoleta
In direkter Nähe zum Friedhof, wurde erst 1980 das ehemalige Obdachlosenheim in ein Kulturzentrum umfunktiniert. Ein moderner Spot mit Street Food, zeitgenössischen Ausstellungen, Workshops und vielseitige Events wie Poetry Slam.
Junín 1930, Barrio Recoleta

 

 

El Ateneo
Eine der schönsten Buchhandlungen, die ich jemals besucht habe. Für mich ist es ein ganz besonderer Ort, die dies mal ein Theater war und die Architektur so beibehalten wurde. Die ehemalige Bühne ist zu einem hübschen Café umfunktioniert, um dort entspannt in einem der Bücher zu stöbern.
Avenida Santa Fe 1860, Metro Callao

 

Be Juice
Eine Saftbar, die alle Säfte frisch mixt (unter anderem auch mit Chia) und auch gesunde Bowls im Angebot hat.
Barrientos 1586, Barrio Recoleta

 

Pizzaria El Cuartito
Wohl eine der ältesten Institutionen hier in Buenos Aires (gegründet 1934), wenn wir von Pizza sprechen. Die argentinische Interpretation ist besonders, da der Teig viel Hefe hat und dementsprechend dick ist und Käse beim Belag eine große oder vielmehr üppige Rolle spielt. Dazu habe ich einen typischen Muscat Wein getrunken. Nicht so mein Ding. Das Ambiente ähnelt eher einer alten Kantine bei Halogenleuchtenlicht, aber das macht das Ganze irgendwie sympathisch.
Talcahuano 937, Barrio Recoleta

 

La Cocina
Empanadas catamarqueñas
Kleiner, sympathischer Schnellimbiss im traditionellen Stil mit super leckeren (auch vegetarischen) Empanadas.
Avenida Pueyrredón 1508, Metro Florida

 

Lo Cadero
Gelato Artigianale
Aufgrund des italienischen Einflusses, gibt es in Argentinien hervorragende Eisdielen. Diese hier besteht seit 1948 und ist sehr zu empfehlen!
Cuenca 2977, Metro Callao


Florentin

Schräg gegenüber vom Friedhof in Recoleta befindet sich dieser Falafel Imbiss. Für nur 2 Dollar bekommt man eine Pita voll mit vegetarischen Leckereien.

Junín 1795