· 

Das Mysterium der Nasca Linien

Die Nasca Linien in Peru zählen zu einem der größten Geheimnissen Südamerikas. Bis heute ist wissenschaftlich nicht geklärt, zu welchem Zweck das Volk der Nasca die Linien erschaffen hat. Am wahrscheinlichsten ist die Theorie, dass es sich bei den Linien um einen großen Kalender handelt. Eine andere Hypothese besagt, dass es magisch-religiöse Zeichen zu zeremoniellen Zwecken oder für einen Fruchtbarkeitskult sind. Eine weitere Vermutung ist, dass die Nasca Linien lediglich die Symbole des einheimischen Stammes repräsentiert. Egal was davon stimmt - die Nasca Linien sind definitiv besonders. Am besten kann man die linearen Figuren von der Luft aussehen. Nur so entfaltet sich die unglaubliche Wirkung des Msyteriums. Die Umrisse der Linien entstehen aus Steinmauern, die in der Höhe von 20 Zentimetern bis zu einem Meter reichen. Die Figuren sind bis zwischen 30 und 300 Meter groß. Die großen linearen Gebilde sogar bis zu 10 Kilometer! Ich bin überwältigt von denn akkuraten Linien und exakten Umrissen der Figuren, die man vom Flugzeug aus wirklich hervorragend sehen kann. Über den Reiseanbietet G Adventure buche ich einen Rundflug mit Aero Palcazu. Der Pilot erklärt alles wunderbar und da man ständig rechts und links Kurven fliegt, ist garantiert, dass jeder auf seinem Platz die Figuren sehen kann. Allerdings ist der halbstündige Flug auch etwas turbulent. Ich habe glücklicherweise nur einen Saft gefrühstückt. Dennoch nehme ich die Reisetablette etwas zu spät und muss mich leider der Tüte im Sitz bedienen. War ja klar bei meinem empfindlichen Magen. Aber ich bin glücklicherweise nicht alleine. Meine Zimmernachbarin solidarisiert sich mit mir. Roomates forever :)

Die Kosten für den Flug sind natürlich schon gesalzen: 415 Soles, umgerechnet etwa 120€, für eine halbe Stunde Flug. Aber ich muss sagen: es ist jede Minute wert. Am besten macht man gar nicht so viele Bilder, sondern genießt einfach diese halbe Stunde in vollen Zügen. Wem es dennoch zu teuer ist, der kann für 5 Soles auf einen Aussichtsturm. Jedoch sieht man von diesem nur drei von insgesamt 15 Figuren. Er gibt einem nur eine Idee, was sie Nasca Linien tatsächlich sind, zeigt aber bei weitem nicht die volle Schönheit und Pracht dieses Mysteriums.


Museo Didactico Antonini
Dieses Museum stellt insbesondere Töpfereien, Textilien und sowie weitere Alltagsgegenstände des Nasca Volkes, das hier noch vor den Inkas lebte, aus. Sie sind insbesondere für ihre ausgesprochen feine und kreative textile Webkunst bekannt. Besonders interessant fand ich natürlich die geflochtenen Gürtel, die bemalten Teppiche und die Überreste von wunderschönen gewebten Textilien. Etwas furchteinflößend dagegen waren die Perücken aus Pferdehaar und die mumifizierten Frauenköpfe, die nach einem Ritual alle mit einem Loch und einem Seil in der Stirn begraben wurden. Ich erfahre, dass die Nasca eines der Völker waren, die sehr früh Operationen am Kopf durchführten. Daher erklärt sich auch das Ritual mit den weiblichen Köpfen, die vermutlich in einem religiösen Akt geopfert wurden. Darüber hinaus kann man viel über die Ausgrabungen erfahren und ein Replikat eines Aquädukts anschauen.
Eintritt 15 Soles


Mittags erhalten wir ein peruanisches Festmahl, das sogenannte Patchamarca, bestehend aus gegrillten Kartoffeln, Mais, Fleisch und Käse. Stundenlang wird das Essen auf der Erde mit heißen Kohlen, zugedeckt mit Erde, gegrillt. Hierdurch wird die Huldigung zu Pachamama, Mutter Erde, zelebriert. Dazu gibt es Chicha, ein Getränk, welches aus fermentiertem Mais hergestellt wird und etwas Alkohol hat. Nach einem peruanischen Ritual wird ehe man das Essen aus dem Grill nimmt und die Erde abdeckt, ein paar Tropfen Chicha auf dem Berg verteilt, um Mutter Erde mild für die nächste Ernte zu stimmen. Die Peruaner selbst bereiten dies nur zu ganz besonderen Zwecken zu.
Am Abend geht es weiter mit dem Nachtbus nach Arequipa. Ich schlafe mal wieder wie ein Baby und wache am nächsten Morgen nach rund 8 Stunden Schlaf auf. Meine Tipps zu langen Busfahrten findet ihr unter der Rubrik "Reisetipps".