Artikel mit dem Tag "Trekking"



Guatemala · 09. Mai 2019
In der indigenen Sprache Q'eqchi' bedeutet Semuc Champey "der Fluss, der sich unter den Steinen versteckt". So fließt unter einer etwa 300m langen natürlichen Brücke aus Kalkstein der Cahabón River hindurch. Auf dieser Brücke befinden sich sechs durch Erosion geformte türkisblaue Becken, die nicht nur schön anzusehen sind, sondern auch zum Baden einladen.

Guatemala · 07. Mai 2019
Mitten im Dschungel von Guatemala befindet sich eine kreisrunde Lagune mit kristallklarem Wasser: die Laguna Lachúa. Weit weg von der normalen Touristenroute, liegt die Lagune etwas südöstlich von Playa Grande, in der Nähe der Grenze zu Mexico. Hier gibt es vor allem zwei Dinge: wunderschöne Natur und etwas Einsamkeit. Der Weg zur Laguna ist wohlgemerkt etwas beschwerlich. Ich fahre nahezu vier Stunden mit dem Microbus Von Cobán Richtung Playa Grande. Die Strecke ist zum Großteil...

Ecuador · 12. April 2019
Der nächste Tag begrüßt mich mit strahlend blauem Himmel. Mindo ist ein kleiner, ruhiger Ort mitten im Cloud Forest, etwa zwei Stunden Fahrzeit nordwestlich von Quito. Auf der Dachterrasse des kleine Hostel Melyang kann ich beim Frühstück den Kolibris zuschauen, die vorbeifliegen und an am Zuckerwasser kosten. Ich gehe den Tag entspannt an und versuche das Wetter zu genießen so lange es gut ist. Denn hier im Cloud Forest kann sich das ganz schnell ändern. Las Cascadas. Ich wandere durch...

Kolumbien · 30. März 2019
Das Tal der hoch gewachsenen, dünnen Wachspalmen im Valle de Cocora gehört zur Hauptattraktion in Salento. Die Wanderung des "sendero bosque de las palmas" durch malerische Graslandschaften bis zum Nebelwald und den bis zum Himmel ragenden Wachspalmen zählt wohl zu einer der beliebtesten Tagesausflügen in Kolumbien. Ich breche recht früh morgens auf, da die Jeeps vom Marktplatz um 7.30 Uhr abfahren. Da Wochenende ist und viele Besucher erwartet werden, möchte ich den Morgen nutzen, um...

Kolumbien · 24. März 2019
An der karibischen Küste liegt einer der schönsten Nationalparks in Kolumbien: Tayrona. Etwa eine Stunde Busfahrt von Santa Marta entfernt windet sich dieses Schmuckstück zwischen den Ausläufern der Sierra Nevada und dem tobenden Meer. Er ist das Zuhause vieler Tier- und Pflanzenaren sowie des indigenen Stammes der Tayrona. Der Park ist sehr beliebt bei Reisenden. Um die indigene Bevölkerung und die Natur zu schonen, wird er mehrere Wochen im Jahr gesperrt. Als wir ankommen, ist er gerade...

Peru · 05. März 2019
Am frühen Nachmittag kommen wir in Ollantaytambo an, eine Stadt etwa 60km nordwestlich von Cusco. Ollantaytambo ist das einzige noch heute existierende Beispiel für die traditionelle Stadtplanung der Inkas. Die Gebäude, engen Gassen und Inkaterrassen befinden sich noch in ursprünglichem Zustand - bei einem Besuch der Stadt sollte man also unbedingt einen kleinen Spaziergang machen. Der Nachmittag steht zur freien Verfügung und da es der Tag vor dem Aufbruch zum Inka Trail ist, wollen sich...

Peru · 01. März 2019
Die Stadt in den peruanischen Anden hat mich von Beginn an begeistert. Von allen Städten in Peru ist sie meine Liebste und ich könnte hier locker eine Woche verbringen. Ob in der Umgebung wandern, die untergegangene Inkakultur erleben und archäologische Ausgrabungen entdecken oder entspannt durch das hübsche Viertel San Blas schlendern - Cusco ist mehr als nur der Eintritt in das heilige Tal hin zum Macchu Picchu. Wer wie ich mehrere Tage in der Hauptstadt der Inkas verbringt findet hier...

Bolivien · 20. Februar 2019
Nordwestlich von La Paz liegt der Titicaca See. Er ist einer der größten Seen in Südamerika und mit seiner Lage auf 3.812m über dem Meeresspiegel der höchste schiffbare See der Welt. Gleichzeitig bildet er eine natürlich Grenze zwischen den beiden Ländern Bolivien und Peru. Die beschauliche Kleinstadt Copacabana ist zwar nicht so berühmt für die knappen Höschen wie die brasilianische Namensschwester, aber allemal einen Besuch wert. Sie versprüht eine entspannte, gediegene...

Bolivien · 04. Februar 2019
Der Nationalpark Amboró liegt im Herzen von Bolivien. Der etwa 430.000 ha große Park ist insbesondere aufgrund seiner einzigartigen geographischen Lage interessant: eingeklemmt zwischen den Anden und dem Cahco-Gebirge und unter Einfluss des Amazonasbecken konnte ein sehr individuelles Ökosystem entstehen. In dieser Region gibt es keine wirklichen Jahreszeiten wie wir sie kennen. Es gibt lediglich Sommer und Regenzeit. Die Temperaturen liegen das ganze Jahr über zwischen 15 und 27 Grad und...

Bolivien · 02. Februar 2019
Von Santa Cruz nach Samaipata fährt man etwa drei Stunden. In meinem Reiseführer steht, dass man die Strecke für 30 Bolivianos mit dem trufi fahren kann. Die Haltestelle dafür befindet sich in der Nähe des alten Terminals (Ex-Terminal), das ich mit dem öffentlichen Bus erreiche. Dann frage ich mich durch bis ich in ein unscheinbares Büro stolpere, in welchem schon drei Leute warten. Ich melde mich an und werde auf die Bank gebeten. Denn losgefahren wird erst, wenn die Karre voll ist....

Mehr anzeigen