Bolivien

Bolivien · 20. Februar 2019
Nordwestlich von La Paz liegt der Titicaca See. Er ist einer der größten Seen in Südamerika und mit seiner Lage auf 3.812m über dem Meeresspiegel der höchste schiffbare See der Welt. Gleichzeitig bildet er eine natürlich Grenze zwischen den beiden Ländern Bolivien und Peru. Die beschauliche Kleinstadt Copacabana ist zwar nicht so berühmt für die knappen Höschen wie die brasilianische Namensschwester, aber allemal einen Besuch wert. Sie versprüht eine entspannte, gediegene...

Bolivien · 18. Februar 2019
Mitten im bergigen Hinterland der Yungas befindet sich die "World's Most Dangerous Road". Bis vor einigen Jahren wurde die Schotterstraße zwischen La Paz und Coroico mit ihren haarsträubend steilen Klippen noch in beide Richtungen von Bussen und Autos befahren. Bis zu 26 Fahrzeuge sind pro Jahr in den Tiefen der Schluchten verschwunden. Seit 2007 gibt es eine neue asphaltierte Straße, die deutlich sicher ist als die alte. Heute kann man die alte Strecke mit dem Mountainbike runterbrettern....

Bolivien · 15. Februar 2019
Laut, chaotisch, schmuddelig. Stadtplanerisch ein totales Desaster. Der Verkehr ist gnadenlos, Fußgänger sind gleichzusetzen mit Hunden und werden demnach gerne missachtet. Überall auf dem Gehweg sitzen Schuhputzer und Bettler. Und dazwischen die hochmodernen Seilbahnen, die mich eher an Skiurlaub in der Schweiz erinnern als an eine südamerikanische Millionenmetropole. Eine verrückte Stadt! Ich muss gestehen, dass ich in den wenigen Tagen La Paz nicht wirklich viel abgewinnen konnte. Um...

Bolivien · 12. Februar 2019
Die viertgrößte Stadt Boliviens liegt im fruchtbaren, von Bergen umgebenen Cochabamba-Tal. Fast das ganze Jahr über herrscht hier ein geschütztes, sonniges und moderates Klima - sozusagen eine Stadt, in der immer Frühling ist! Das sind schon mal hervorragende Bedingungen für einen Citytrip. Beim Spaziergang durch die Stadt fällt auf, dass sie für bolivianische Verhältnisse sehr modern ist. Es gibt Barber Shops, Co-Working Spaces, Coffeshops und stylische Restaurants. Im Kontrast dazu...

Bolivien · 09. Februar 2019
Im Südwesten Boliviens liegt die größte Salzwüste der Welt. Mit knapp 12.000 Quadratkilometern erstreckt sie sich auf 3.650 m in der Hochebene der Anden, auch Altiplano genannt. Die Salzkruste wurde vor über 10.000 Jahren durch das Austrocknen von sieben Seen gebildet. Nach Information unseres Guides José ist sie bis zu 11 Meter dick, auf Wikipedia steht jedoch, dass sie bis zu 72 m tief reichen soll. Jedenfalls ist genug davon da, um Salz im großen Stil abzubauen. Wo so viel Salz ist,...

Bolivien · 07. Februar 2019
Auf nicht weniger als 4.070 Metern liegt die Stadt des Silbers. Mit der Entdeckung des Edelmetalls im Cerro Rico wurde Potosí 1545 gegründet, um viele Jahr die spanische Kolonialmacht mit Silber zu versorgen. Zu Boomzeiten war sie die größte und reichste Stadt Amerikas. Zu Beginn des 19. Jahrhunderts konnte immer weniger Silber aus der Mine gewonnen werden und die Stadt verlor an Bedeutung. Schnell wurde damals aus der 200.000 Einwohner zählenden Metropole ein Ort mit 10.000 Menschen. Nur...

Bolivien · 06. Februar 2019
Sucre gilt als eine der schönsten Städte Boliviens. Die sehr gut erhaltene koloniale Altstadt mit ihren weißen Gebäuden ist seit 1991 Unesco Weltkulturerbe. Viele der Gebäude, die nach dieser Zeit errichtet wurden, haben den gleichen Stil der spanischen Kolonialarchitektur mit den typischen Innenhöfen. Sucre liegt auf 2.800m und ist eigentlich für sein gemäßigtes, angenehmes Klima bekannt. Ich habe zwei Nächte in Sucre verbracht und leider sehr durchwachsenes Wetter mit viel Regen...

Bolivien · 05. Februar 2019
Von Samaipata aus habe ich den Nachtbus nach Sucre genommen. Tickets dafür bekommt man in Samaipata in einem Restaurant. Genau. Etwas merkwürdig, aber hier geht irgendwie alles. Im "Nueva Turista" an der Hauptstraße kann man am Vormittag des Reisetags für rund 100 Bolivianos ein Busticket erwerben. Es lohnt sich Bescheid zu sagen, dass man in der Mitte sitzen möchte, da die Straße nach Sucre sehr holprig ist und man im hinteren Teil des Busses die Unebenheiten noch stärker spürt. Abends...

Bolivien · 04. Februar 2019
Der Nationalpark Amboró liegt im Herzen von Bolivien. Der etwa 430.000 ha große Park ist insbesondere aufgrund seiner einzigartigen geographischen Lage interessant: eingeklemmt zwischen den Anden und dem Cahco-Gebirge und unter Einfluss des Amazonasbecken konnte ein sehr individuelles Ökosystem entstehen. In dieser Region gibt es keine wirklichen Jahreszeiten wie wir sie kennen. Es gibt lediglich Sommer und Regenzeit. Die Temperaturen liegen das ganze Jahr über zwischen 15 und 27 Grad und...

Bolivien · 02. Februar 2019
Von Santa Cruz nach Samaipata fährt man etwa drei Stunden. In meinem Reiseführer steht, dass man die Strecke für 30 Bolivianos mit dem trufi fahren kann. Die Haltestelle dafür befindet sich in der Nähe des alten Terminals (Ex-Terminal), das ich mit dem öffentlichen Bus erreiche. Dann frage ich mich durch bis ich in ein unscheinbares Büro stolpere, in welchem schon drei Leute warten. Ich melde mich an und werde auf die Bank gebeten. Denn losgefahren wird erst, wenn die Karre voll ist....

Mehr anzeigen