Peru

Peru · 07. März 2019
Versteckt in den Bergen des Heiligen Tals der Inkas befindet sich die höchst gelegene Salzfarm der Welt. Auf 3.380 Metern über dem Meeresspiegel, eingepfercht zwischen zwei Berghängen, liegt ein Labyrinth aus tausenden Salzbecken. Die mehr als 3.000 Salzbecken wurden in Handarbeit von den Inkas erbaut. Somit ist die Salzfarm inzwischen etwa 1000 Jahre alt. Das salzhaltige Wasser stammt aus dem umliegenden Gebirgsmassiv und fließt in einem ausgeklügelten Kanalsystem in die etwa 15...

Peru · 05. März 2019
Am frühen Nachmittag kommen wir in Ollantaytambo an, eine Stadt etwa 60km nordwestlich von Cusco. Ollantaytambo ist das einzige noch heute existierende Beispiel für die traditionelle Stadtplanung der Inkas. Die Gebäude, engen Gassen und Inkaterrassen befinden sich noch in ursprünglichem Zustand - bei einem Besuch der Stadt sollte man also unbedingt einen kleinen Spaziergang machen. Der Nachmittag steht zur freien Verfügung und da es der Tag vor dem Aufbruch zum Inka Trail ist, wollen sich...

Peru · 05. März 2019
Mitten im Sacred Valley liegt das kleine Dorf Ccaccaccollo. Mit seinen etwa 200 Einwohnern lebt die Bevölkerung vor allem von der Landwirtschaft, die hier noch manuell mit Harke und Schweiß betrieben wird. Landwirtschaft ist Männerarbeit. Ein Großteil des Ertrages wird für den Eigenbedarf verwendet. Eine ebenso wichtige Einnahmequelle ist das textile Kunsthandwerk, das ausschließlich von den Frauen des Dorfes ausgeführt wird. G Adventure hat seit etwa 15 Jahren eine Kooperation mit dem...

Peru · 03. März 2019
Nirgendwo sonst in Peru kann man Kondore zu gut beobachten wie hier im Colca Canyon. Mit einer Tiefe von bis zu 4.160m zählt der Colca Canyon zu einer der tiefsten Canyons der Welt. Die Kondore nutzen die Vorsprünge im Stein des steilen Canyons um hier zu nisten. In der Regenzeit emigrieren sie meist zur Küste, da das Angebot an Futter dort größer ist. Kondore sind keine Jäger, sondern ausschließlich Aasfresser. Mit ihren feinen Nasen können sie Aas in bis zu 10km Entfernung aufspüren....

Peru · 01. März 2019
Die Stadt in den peruanischen Anden hat mich von Beginn an begeistert. Von allen Städten in Peru ist sie meine Liebste und ich könnte hier locker eine Woche verbringen. Ob in der Umgebung wandern, die untergegangene Inkakultur erleben und archäologische Ausgrabungen entdecken oder entspannt durch das hübsche Viertel San Blas schlendern - Cusco ist mehr als nur der Eintritt in das heilige Tal hin zum Macchu Picchu. Wer wie ich mehrere Tage in der Hauptstadt der Inkas verbringt findet hier...

Peru · 28. Februar 2019
Die weiße Stadt Perus überzeugt nicht nur durch ihre 300 Sonnentage, sondern auch durch ihre wunderschöne Architektur in der Innenstadt, durch die kleinen Innenhöfe mit Cafés und kleinen Läden und durch die geschäftig-internationale Atmosphäre. Darüber hinaus wird Arequipa von drei Vulkanen umgeben, die bei guter Sicht im Hintergrund zu sehen sind. Der schönste und interessanteste Vulkan ist sicherlich der aktive Vulcano Misti, der sich sogar im Stadtwappen verewigt hat. Gesellschaft...

Peru · 26. Februar 2019
Die Nasca Linien in Peru zählen zu einem der größten Geheimnissen Südamerikas. Bis heute ist wissenschaftlich nicht geklärt, zu welchem Zweck das Volk der Nasca die Linien erschaffen hat. Am wahrscheinlichsten ist die Theorie, dass es sich bei den Linien um einen großen Kalender handelt. Eine andere Hypothese besagt, dass es magisch-religiöse Zeichen zu zeremoniellen Zwecken oder für einen Fruchtbarkeitskult sind. Eine weitere Vermutung ist, dass die Nasca Linien lediglich die Symbole...

Peru · 24. Februar 2019
Eigentlich mag ich große Städte nicht besonders. Aber Lima hat mich wirklich überrascht. Ich hatte überhaupt keine Erwartungen und das besondere Glück, dass ich das Wochenende in Lima mit Gaby verbracht habe. Gaby ist Peruanerin, in Lima geboren und aufgewachsen und lebt mit ihrer Familie im Zentrum. Ich habe sie Weihnachten in Buenos Aires kennen gelernt und wir haben uns auf Anhieb gut verstanden. Eigentlich dachte ich, dass wir uns auf einen Café treffen oder sie mir ein paar Tipps...

Peru · 22. Februar 2019
Puno liegt auf der peruanischen Seite des Titicacsees. Die Stadt ist insbesondere für ihre schwimmenden Inseln, die sogenannten Isla Flotantes, bekannt. Da der Stamm der Uros bis heute auf diesen Inseln lebt, mache ich einen kleinen Abstecher nach Puno, um mir dies anzusehen. Von Copacabana aus nehme ich den Transzela Bus nach Puno. Die vierstündige Fahrt kostet mich 35 Bolivianos. Man kann die Reise auch mit öffentlichen Verkehrsmitteln machen, muss dann aber häufiger den Bus wechseln und...